Bruggerstrasse 30 | CH-5413 Birmenstorf | Telefon: +41 56 470 92 00 | Fax: +41 56 470 92 09
Menu

gasQSTM static

Der gasQS static bestimmt präzise die Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe eines mikrothermischen Sensors. Für binäre Gasgemische (z.B. Biogas) kann es den Prozentsatz der Gase ableiten sowie verschiedene Gaseigenschaften wie Brennwert und Dichte mit hoher Genauigkeit berechnen. Die Zweileiterverbindung ermöglicht eine einfache Integration in das Steuerungssystem ohne weitere Kenntnisse der Bussysteme. Die einfache Einschraubverbindung bedingt nur minimale Eingriffe in das Rohrsystems und erfordert keine Abgasleitung.

gasQS static Sensitivität

Hohe Sensitivität

gasQS static Geschwindigkeit

Schnelle Messung

gasQS static Inbetriebnahme

Einfache Inbetriebnahme

gasQS static bewegliche Teile

Keine beweglichen Teile

gasQS static Druckbereich

Grosser Druckbereich

Preise und Bestellung

Gerne erstellen wir Ihnen Ihre persönliche Offerte bei einer Anfrage.

Kalibrierungsüberprüfung

Mems gibt beim gasQS™ static keine Fälligkeitsdaten für die Kalibrierungsüberprüfung an. Mems hat das Gerät von Anfang an so konzipiert, dass zuverlässiges Langzeitverhalten des Sensors gewährleistet ist.
Unsere Empfehlung zur Kalibrierungsüberprüfung

Ausführungen

Für die Spezifikationen wählen Sie untenstehend die entsprechende Standardausführung. Falls die Kenndaten nicht für Ihre Anwendung passen nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

gasQSTM static – binäre Gasgemische

Bei einem binären Gasgemisch (BG) handelt es sich um eine Mischung von zwei Komponenten wie Methan und Kohlenstoffdioxid. Diese sind oft in Anwendnungen mit Biogasanlagen anzutreffen. Neben den binären spricht man auch von quasibinären Mischungen. Dabei handelt es sich um zwei Gasmischungen bekannter Zusammensetzung.

Messbereich: binäre Gasgemische1, z.B. Biogas
Genauigkeit:Anteilsbestimmung ± 1 % typ.  mol %
Brennwert (Hs) ± 1 % des Messwerts
Dichte (dn) ± 1 % des Messwerts
Repetierbarkeit2:Anteilsbestimmung ± 0.1 % typ. mol %
  Brennwert (Hs) ± 0.1 % des Messwerts
  Dichte (dn) ± 0.1 % des Messwerts

Spezifikationen

 
Messzeit:0.1 Sekunde
Messintervall: 1 Sekunde
Reaktionszeit:T90 innerhalb von ca. 10 s 3
Betriebs- / Lagertemperatur: - 20 bis + 80 °C 4
Ex-Geräte-Schutzart:Ԑx II 1G Ex ia IIC T4 Ga (SEV 15 ATEX 0191 X)

Medium

 
Medien: trockene, neutrale Gase (10 μm Filterung)
Eingangsdruckbereich: Standard: - 0.5 …+ 9 bar relativ / 0.5 …10 bar absolut
  Extended 5: - 0.5 … + 15 bar relativ / 0.5 … 16 bar absolut
Zulässige Überlast / Berstdruck:+ 19 bar relativ / 20 bar absolut

Elektrisch

 
Steckverbinder: Stecker gerade M12, 5 Pol, B-kodiert
Ausgangssignal: 4 – 20 mA
Speisespannung: +12 bis +28 VDC
Zulässige Bürde:

R ≤ (Vsupply - 12 V)/0.02 A [Ohm]

Mechanisch

 
Gasanschluss:G 3/8 Aussengewinde
Dimensionen (D x H):51 x 54 mm
Gewicht:0.15 kg
Schutzart:IP65

_____
1 Beim Mischen von zwei Gasmischungen bekannter Zusammensetzung entsteht ein binäres Gasgemisch. Angaben zu Einsatzmöglichkeiten mit Mehrkomponentengasgemischen finden sich im entsprechenden Datenblatt oder auf Anfrage.
2 Statistischer Streuwert mit 2 Sigma von 48 Messpunkten
3 Abhängig von der Distanz zwischen Sensor und Gasleitung
4 Mediums- und Umgebungstemperatur
5 Gegen Aufpreis

gasQSTM static – Mehrkomponentengemische

Bei Gasgemischen mit mehr als zwei Komponenten eignet sich der Sensor durch seine hohe Sensitivität sehr gut zur Verfolgung von Veränderungen der Gasbeschaffenheit.

Messbereich:H-Gas oder L-Gas oder LNG gasförmig 1
Genauigkeit2: Brennwert (Hs) < ± 1  MJ/m3
Relative Dichte < ± 0.02 typ.
Repetierbarkeit3:Brennwert (Hs) ± 0.2  MJ/m3
  Relative Dichte ± 0.002
Sensitivität4:Brennwert (Hs) ± 0.4  MJ/m3
  Relative Dichte ± 0.004

Spezifikationen

   
Messzeit: 0.1 Sekunde
Messintervall: 1 Sekunde
Reaktionszeit:T90 innerhalb von ca. 10 s 5
Betriebs-/Lagertemperatur:- 20 bis + 80 °C 6
Ex-Geräte-Schutzart:

Ԑx II 1G Ex ia IIC T4 Ga (SEV 15 ATEX 0191 X)

Medium

 
Medien: trockene, neutrale Gase (10 μm Filterung)
Eingangsdruckbereich: Standard: - 0.5 …+ 9 bar relativ / 0.5 …10 bar absolut
  Extended 7: - 0.5 … + 15 bar relativ / 0.5 … 16 bar absolut
Zulässige Überlast / Berstdruck: + 19 bar relativ / 20 bar absolut

Elektrisch

 
Steckverbinder: Stecker gerade M12, 5 Pol, B-kodiert
Ausgangssignal:4 – 20 mA
Speisespannung:+12 bis +28 VDC
Zulässige Bürde:

R ≤ (Vsupply - 12 V)/0.02 A [Ohm]

Mechanisch

 
Gasanschluss: G 3/8 Aussengewinde
Dimensionen (D x H):51 x 54 mm
Gewicht: 0.15 kg
Schutzart:IP65

_____
1 Die gleichzeitige Messung mehrerer Gasarten ist nur begrenzt möglich.
2 Beim Mischen von zwei Gasmischungen bekannter Zusammensetzung entsteht ein binäres Gasgemisch. Angaben zu Einsatzmöglichkeiten mit Mehrkomponentengasgemischen finden sich im entsprechenden Datenblatt oder auf Anfrage.
3 Statistischer Streuwert mit 2 Sigma von 48 Messpunkten
4 Doppelter Wert der Repetierbarkeit
5 Abhängig von der Distanz zwischen Sensor und Gasleitung
6 Mediums- und Umgebungstemperatur
7 Gegen Aufpreis

Wie oft sollte man eine Kalibrierungs-Überprüfung am gasQS™ static durchführen?

Der gasQS™ static als Prozessinstrument erfährt Verschleiss durch die Bedingungen des Prozesses, in dem er installiert ist. Temperaturzyklen, Toleranzverschiebungen elektronischer Komponenten, einschliesslich des Sensorchips, und Verschmutzungen, die sich im Laufe der Zeit auf dem Sensorchip bilden, tragen alle dazu bei, die Genauigkeit des Instruments zu beeinflussen. Das Gerät sollte daher regelmässig, zumindest einer Kalibrierungsüberprüfung, wenn nicht sogar einer Rekalibrierung unterzogen werden. Aber wie oft?
Mems gibt beim gasQS™ static keine Fälligkeitsdaten für die Kalibrierungsüberprüfung an. Mems hat das Gerät von Anfang an so konzipiert, dass sich die oben genannten Einflüsse möglichst wenig auf das Langzeitverhalten des Sensors auswirken.
Der Eingang zur Messkammer wird durch einen doppelmaschigen Filter vor dem Eintreten von Schmutzpartikeln geschützt. Der Chip-Sensor hat seine langjährige Bewährungsprobe in mehreren Millionen PKWs als Masssenflussmesser der Ansaugluft bestanden, aber auch in Haushaltsgaszählern konnte über mehr als 6 Jahre keine Verminderung der Leistungsfähigkeit des Sensors festgestellt werden. Bei richtiger Montage, d.h. in der Kopfüberposition, ist auch in langjährigem Betrieb mit nichtkondensierenden Gasen keine Verschmutzung des Chips zu erwarten, die seine Funktion beeinträchtigen sollte. Alle Elektronikkomponenten erfüllen die Anforderungen der strengen Normen der Automobilindustrie, sodass auch von dieser Seite her keine frühzeitigen Alterungseffekte auftreten sollten.
Mems empfiehlt, den gasQS™ static alle zwei Jahre einer Kalibrierungsüberprüfung zu unterziehen. Auf der Grundlage der Anwendungsbedingungen und möglicherweise der Qualitätsrichtlinien des Unternehmens muss jedoch jeder Kunde bestimmen, wann er ein Gerät zur Rekalibrierung einsenden muss.
Am einfachsten erfolgt die Überprüfung mit einem der auf der «Kalibrierdokumentation» aufgeführten Gase, um die erhaltenen Messwerte mit denjenigen des Ausgangstests vergleichen zu können. Wenn dies nicht möglich ist, übernimmt Mems gerne diese Aufgabe für ihre Kunden. ^nach oben

Hinweis

Die technische Entwicklung schreitet ständig voran, aber die Website wird nicht automatisch aktualisiert. Technische Änderungen von Abbildungen und Informationen sind daher vorbehalten. Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne die neueste Version des Datenblattes zu.